Rosenbauer Concept Fire Truck.

Konzipiert und entwickelt für die Feuerwehren von morgen.

Ergonomischer, universeller & umwelt­freundlicher als je zuvor.

Concept Fire Truck im hohen Norden unterwegs.

Der CFT auf Tour.

Innovative CFT-Technologie als Antwort auf die Feuerwehr Megatrends.

Die Welt um uns herum ändert sich konstant. Auf Basis der Feuerwehr-Megatrends konzipiert Rosenbauer schon heute das Feuerwehrfahrzeug von morgen.

Die Zukunftstrends Silver Society, Gender Shift und Individualisierung lassen erahnen, dass sich die Arbeitsweise von Feuerwehren grundlegend ändern wird. Deshalb steht der CFT für ein ergonomisch optimiertes Fahrzeug, welches sich verschiedensten Anforderungen anpasst und intuitiv bedienen lässt. Konnektivität, Globalisierung und Wissenskultur spiegeln die Wichtigkeit von Kommunikation und Digitalisierung in unserer Gesellschaft wider. Die Vernetzung von Mensch und Maschine wird zunehmend an Bedeutung gewinnen und auch entscheidend zum Erfolg von Einsätzen beitragen. Die Themen Mobilität, New Ecology und Urbanisierung sind wichtig, wenn es um Umweltschutz und Verkehr geht. Der Concept Fire Truck wird elektrisch angetrieben und ist daher umweltschonend, wendig und sicher.

Ergonomie & Funktionalität

Verstellbare Bodenfreiheit

Im Straßenfahrmodus beträgt die Bodenfreiheit des Concept Fire Truck 250 mm. Am Einsatzort kann das Fahrzeug bei Bedarf um 100 mm abgesenkt werden und ermöglicht dadurch einen bequemen Zugang für Fahrer und Mannschaft. Bei Fahrten im unwegsamen Gelände kann der CFT problemlos auf eine Bodenfreiheit von 350 mm angehoben werden, zum Durchqueren von überfluteten Straßen sogar auf 480 mm.

Darstellung der verschiedenen Modi

Hervorragende Ergonomie

Vor dem Hintergrund von Zukunftstrends wie Silver Society und Gender Shift sieht Rosenbauer die Reduzierung von Entnahmehöhen voraus und setzt schon heute auf ergonomische Verstauung von Ausrüstungsgegenständen im Fahrzeug. Das absenkbare Fahrwerk ermöglicht es, die gesamte Ausrüstung des CFT gut vom Boden aus zu erreichen. Übliche Auftrittsklappen entfallen und auch ein Aufstieg aufs Fahrzeugdach ist nicht erforderlich.

Raupenmanipulator

Der ferngesteuerte Raupenmanipulator hat kompakte Abmessungen, kann mit bis zu 750 kg beladen werden und ist aufgrund der Aufnahmefähigkeit von Modulen multifunktionell einsetzbar. Sowohl der einfache Transport von schweren Gegenständen wie dem hydraulischen Rettungsgerät oder einer Tragkraftspritze, als auch der Einsatz eines Wasserwerfers bei Löscheinsätzen sind Anwendungsbeispiele, die mit dem Raupenmanipulator problemlos möglich sind.

Raupenmanipulator

Einfache Bedienung

Der CFT ist mit intuitiven Bedienfeldern ausgestattet. Die One-Button-Operation, bzw. der Einsatztaster, sowie ein bewusst gesetzter Fokus auf die Hauptfunktionen vereinfachen die Bedienung. Das Zentraldisplay im Inneren der Kabine ist gleichzeitig die Zentralbedieneinheit und dient als Info-Bildschirm für die Mannschaft. Einzelne Funktionen in der Steuerung können je nach Bedarf der Feuerwehren gespeichert und personalisiert werden.

Einfache Bedienung

Flexibles Design

Der CFT bietet, verglichen mit einem Standardfahrzeug gleicher Wendigkeit, mehr Platz im Geräteraum. Wasser- und Schaumtanks könnten in verschiedenen Größen verbaut werden, da das Fahrzeug mit den Anforderungen auch im Radstand einfach mitwachsen kann. Auch der Heckraum bietet individuelle und neuartige Lösungsmöglichkeiten – so wurde im CFT eine Hebeplattform zur Aufnahme von verschiedenen Manipulationssystemen umgesetzt.

Flexibles Design

Umgebungsbeleuchtung

Eine integrierte Hochleistungs-LED Umgebungsbeleuchtung sorgt beim CFT für eine 20-mal höhere Leuchtkraft als bei herkömmlichen Feuerwehrfahrzeugen. Die extreme Lichtstärke des horizontal am Fahrzeug verlaufenden LED-Streifens ermöglicht homogenes und blendfreies Licht und eine schattenlose Beleuchtung beim Arbeiten am Einsatzort. Zusätzlich ist der Concept Fire Truck mit Kurvenlicht und Einsatzwarnleuchten ausgestattet.

Kommunikation.

Cockpit

Im Cockpit ist der CFT mit einem drehbaren Fahrer- und Kommandantensitz ausgestattet. Um eine verbesserte Kommunikation während der Einsatzfahrt und bei der Einsatzbesprechung zu ermöglichen, wurde eine Konferenz-Sitzanordnung für die Mannschaftskabine gewählt. Der Hauptbedienstand dient dabei als zentrale Informationsstelle für alle Insassen.

Cockpit

Fully connected

Der CFT ist mit einem WLAN-Zugangspunkt sowie dem Rosenbauer EMEREC Einsatzmanagement-System ausgestattet. Durch den drahtlosen Steuerbedienstand können die Funktionen des CFT ebenso wie Drohnen ortsunabhängig gesteuert werden. Bei technischen Problemen ermöglicht es das eingebaute Background Assistance-System auch von außen auf das Fahrzeug zuzugreifen und bei Bedarf eine Ferndiagnose zu erstellen.

Fully Connected

Fahrleistung & Sicherheit.

Fahrsicherheit

Ein elektronisches Spiegelsystem, Heckkameras sowie ESP im 4x4 Fahrmodus gewähren eine sichere Fahrt des Concept Fire Truck. Haptisches Feedback (Vibrationen) im Fahrersitz macht den Fahrer auf potenzielle Gefahren auf der Fahrbahn aufmerksam und unterstützt diesen somit intuitiv bei der Navigation.

Fahrsicherheit

Fahrdynamik

Die Kombination aus hoher Beschleunigung und Allradantrieb sorgt für die exzellente Fahrdynamik des CFT. Das Fahrzeug ist mit einer Lastverteilung von in etwa 50/50 optimal ausbalanciert und auch der niedrige Schwerpunkt sorgt für eine hervorragende Straßenlage, was wiederum die Fahrsicherheit entscheidend erhöht.

Fahrdynamik

Wendigkeit

Mit der Vorderradlenkung allein erreicht der CFT einen Wendekreis von 15 Metern. Durch die Allradlenkung wird ein reduzierter Wendekreisdurchmesser von nur 12 Metern erzielt. Das Crab Steering (Hundegang) ermöglicht ein seitliches Verschieben des Fahrzeuges in beengten Fahrsituationen und ist vor allem zum Manövrieren auf begrenztem Raum wichtig.

Schmale Abmessungen

Kompakte Abmessung von 7,6 Metern Länge und einer Höhe von 3,06 Metern heben den CFT deutlich von anderen Löschfahrzeugen in seiner Klasse ab. Zudem sticht der CFT durch die Breite von lediglich 2,35 Metern und die schmalen Schiebetüren hervor. Die geringen Maße wirken sich positiv auf sicheres Handling in dicht verbauten, urbanen Gebieten aus.

Elektrischer Antrieb

Der CFT verfügt über zwei Elektromotoren, welche die Lärm- und Schadstoffbelastung im Vergleich zu gewöhnlichen Feuerwehrfahrzeugen erheblich reduzieren. Sein Elektroantrieb ist ausreichend für 30 Minuten elektrischen Betrieb und kann auch die Löschwasserpumpe antreiben. Für einen reibungslosen, längeren Einsatz, ist zusätzlich ein Diesel-betriebener Range Extender in Verbindung mit einem Generator eingebaut.

elektrischer Antrieb

Niedrige Emissionen

Durch den Elektroantrieb werden Luft- und Lärmemissionen deutlich reduziert. Insbesondere ein rein elektrischer Betrieb am Einsatzort schafft große Verbesserung hinsichtlich der lokalen Luftschadstoffe sowie eine lautlose Energiezufuhr aus der Batterie für den Betrieb von Nebenverbrauchern. Beim Range-Extender handelt es sich um einen öko-effizienten PKW Dieselmotor, der deutlich leiser und abgasärmer betrieben wird, als ein LKW-Motor.

Mit dem Projekt ‚eLHF' möchten wir eine zeitgemäße Antwort auf die komplexen Anforderungen an die Löschfahrzeugtechnik erarbeiten und einen Weg zur Integration neuer umweltgerechter Antriebstechnologien in den Einsatzdienst der Feuerwehr entwickeln. Hierbei steht neben dem Ziel der Reduzierung von klima- und gesundheitsgefährdenden Emissionen durch die Einsatzfahrzeuge, auch die Betriebssicherheit und Ergonomie im Fokus.
Karsten Göwecke - Ständiger Vertreter des Landesbranddirektor von Berlin
Die Innovationspartnerschaft mit der Berliner Feuerwehr bedeutet für unseren ‚Concept Fire Truck‘ einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Serienreife.
Dr. Dieter Siegel - CEO Rosenbauer International

Meist gestellte Fragen.

Sie haben noch Fragen oder Vorschläge, die Sie gerne mit uns teilen möchten? Dann kontaktieren Sie uns.

Beim CFT handelt es sich grundsätzlich um eine Konzeptstudie. Mit diesem Technologieträger wurde es möglich, Antworten auf die zukünftigen Feuerwehrtrends anhand der innovativen Fahrzeugarchitektur darzustellen. Darüber hinaus ist der CFT auch fahrbereit. Das bedeutet, dass das Fahrzeug zwar voll funktionsfähig ist und auch auf eigener Achse unterwegs ist, aber nicht für den Einsatz bei Feuerwehren konzipiert wurde.

Aktuell wird ein neues, auf der CFT Technologie basierendes Fahrzeug für die Serienproduktion entwickelt, welches im Rahmen einer Innovationspartnerschaft mit der Berliner Feuerwehr in den Testeinsatz gehen wird.

Der Fahrantrieb des CFTs ist rein elektrisch, das heißt an beiden Achsen sorgen Elektromotoren für den Antrieb. Mit dem im CFT installierten Batteriespeicher wird eine rein elektrische Fahrt von ca. 30 km ermöglicht, was im Grunde bereits für ein breites Spektrum an typischen Einsatzfahrten von Feuerwehren ausreicht. Zusätzlich ist beim CFT auch noch ein sogenannter Range Extender an Bord. Dieser Dieselmotor treibt einen Generator an und sorgt bei Bedarf für ausreichend Energienachschub, sollte die Fahrt oder der Einsatz doch länger dauern oder der Batteriestand ein kritisches Niveau erreichen.

Hauptmerkmal der Konzeptstudie ist nicht nur das elektrische Fahren, sondern auch der elektrische Betrieb am Einsatzort. Daher kann auch die Löschwasserpumpe für eine limitierte Zeit rein elektrisch angetrieben werden. Bei längeren Einsätzen kann auf den direkt mechanischen Antrieb über den Range Extender umgeschaltet werden.

Ein Vorteil für die Einsatzkräfte am Einsatzort bietet auch die im CFT integrierte Netznachbildung, welche elektrische Energie aus dem Batteriespeicher zur Verfügung stellt. Somit entfällt die Notwendigkeit einen Stromerzeuger mitzuführen, welcher am Einsatz nicht nur Strom sondern auch Lärm und Abgase erzeugt.

Das Fahrgestell des CFT wurde von Rosenbauer eigens für den Concept Fire Truck entwickelt und bildet mit Fahrer- bzw. Mannschaftskabine und Aufbau eine geschlossene Einheit. Nur durch die Umsetzung des elektrischen Antriebsstrangs wurde es möglich, diese ergonomische und hochfunktionale Fahrzeugarchitektur zu realisieren, welche sämtliche Freiheiten im Fahrzeugaufbau, wie z.B. den geräumigen Kabinenraum und auch den Niederflureinstieg, ermöglicht.

Feuerrot ist die traditionelle Farbe von Lösch- und Einsatzfahrzeugen im deutschsprachigen Raum. Da es sich beim CFT aber um ein Konzeptfahrzeug handelt, haben wir uns bewusst gegen das klassische Rot entschieden. Sowohl um die Sichtbarkeit zu erhöhen als auch um die Besonderheit und die ökologische Bedeutung des Concept Fire Truck zu betonen, haben wir uns für den Farbton limegreen entschieden.

Der Concept Fire Truck ist als Hilfeleistungslöschfahrzeug (kurz: HLF) mit Pumpe und Tank sowie mit hydraulischem Bergegerät in den Geräteräumen und jeder Menge Spezialausrüstung konzipiert. Durch die innovative Raumaufteilung bietet der CFT mehr Stauraum und lässt sich den individuellen Bedürfnissen der Feuerwehren anpassen.

Unterhalb der Windschutzscheibe ist der CFT mit einem horizontalen LED-Streifen ausgestattet, welche bei aktiviertem Blaulicht ebenfalls leuchtet und für freie Fahrt im Verkehr sorgen soll. Die Anzeige kommt aber auch bei Zugtätigkeiten zum Einsatz und gibt Auskunft über den Krafteinsatz der Seilwinde, denn anhand der Farbskala grün-gelb-rot kann man die Auslastung bzw. die Zugkraft ablesen.

Der CFT wurde der Öffentlichkeit erstmals bei der 150-Jahr Feier von Rosenbauer im September 2016 präsentiert. Seither wird das Konzeptfahrzeug verschiedenen Feuerwehren präsentiert und auf ausgewählten Messen und Events gezeigt. Wenn der CFT im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen präsentiert wird, so wird dies vorab auf den diversen Kanälen von Rosenbauer kommuniziert.